Samstag, Mai 21, 2022
A- A A+

Der Garten im Februar

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 



Im Februar herrscht
Spätwinter.

Die Taglänge nimmt zu, doch die Temperaturen sind häufig noch eisig. 
Niederschlag um diese Zeit ist wichtig für die Bodenfeuchtigkeit.

Mit den länger werdenden Tagen beginnt das Aufräumen.
Stauden werden allmählich zurück geschnitten. 

Außenarbeiten fangen ganz langsam  an.

Themen im Februar:

Erde – Erste Anzeichen, Erste Vorbereitungen

Mit Lichtmess am 2. Februar endete die Weihnachtszeit. Das Ackerjahr begann,
Zunächst standen Holzarbeiten im Vordergrund. Dann begannen allmählich je nach Lage und Winterung die Bodenarbeiten.  

Solange der Boden gefroren ist, lassen wir in Ruhe und Betreten ihn nicht. Bodenproben machen Sinn. 
Genauso wie behutsames Remineralisieren. Am besten mit organischen Stoffen, wie Algenmehl.  

Zur bodenschonenden (und rückenschonenden) 'No Dig' Methode - Charles Dowding

Luft – Frühblüher

Schneeglöckchen und Winterlinge kündigen den Spätwinter an.
Schneeglöckchen lassen sich gut 'grün' nach Ende der Blüte, aber noch in der Wachstumsperiode teilen.
Gegen den Winterblues hilft, Blumenzwiebel oder blühende Zweige wie Hartriegel und Forsythie im Warmen vorzutreiben.

Oder die Zaubernuss zu suchen. 
     
Wasser – Schnee und Eis
Feuer – Längere Tage

Leben – Valentin und Rutenläufe